Genealogie

Ein weiteres meiner Hobbies widmet sich der Genealogie oder auch Ahnen- oder Stammbaumforschung.

Seit mehr als 10 Jahren forsche ich nach den Wurzeln meiner Familie. Bei einem Zweig der Familie bin ich bis ca. 1760 schon zurück gekommen, dann verlieren sich da die Spuren. Da meine Unterlagen und Infos alles andere als Vollständig sind, möchte ich jeden Bitten, der zwei oder drei bekannte Namen in der unten stehenden Liste erkennt sich bei mir zu melden. Ich werde hier keine Stammbaum einstellen, aber Individuell können wir gern prüfen, ob wir nicht irgendwie verwandt sind.

Baumbach, Bergmann, Bieler, Blankenburg, Borgwardt, Boßmann, Braun, Brenneisen, Bubenheimer, Burchardt, Burk, Dudziak, Ernst, Feldmann, Filusch, Fister, Förtsch, Frei, Gau, Gottschlich, Graßmann, Günther, Gutav, Hammelmann, Handwerk, Hausmann, Herbig, Juntschke, Juschka, Kanisch, Kern, Kieseler, Kneip, Kniestedt, Konieczny, Kurz, Langer, Laue, Linke, Lrenkler, Maaß, Meißner, Ment, Nette, Noack, Nüske, Paul, Pfeiffer, Pietsch, Pittler, Podehl, Podolla, Pohlmann, Popp, Richter, Rogozik, Saalmann, Saß, Schmidt, Scholbach, Schultz, Seibt, Stephan, Thomas, Thormann, Torbahn, Wagner, Warthemann, Weiße

Für jeden der schon mal Lust hatte seine Herkunft zu erforschen, aber nicht weiß wie und wo er anfangen soll, dem möchte ich ein paar Ratschläge mit auf den Weg geben.

Früher wurden ja alle Daten auf Papier gesammelt. Das ging zwar auch, aber wenn man einen Computer hat, warum sich nicht den zu Hilfe nehmen. Zwei sehr gute Freewareprogramme die ich empfehlen kann, sind zum einen Ahnenblatt. Ein sehr gutes Programm für die Einsteiger in diesem Bereich. Zum Anderen ist es das Programm Gramps. Hier hat man schon mehr Möglichkeiten um Daten einzugeben. Allerdings könnte ein Anfänger damit schnell überrannt sein.

Nun, wo kriegt man die Daten her um diese Programme mit Inhalten zu füllen. Das wichtigste und einfachste Mittel ist es, erstmal alle lebenden Verwandten zu Fragen was sie noch Wissen oder ob sie evtl. noch alte Unterlagen haben. Damit kommt man oft schon sehr weit. Wichtig ist auch die kleinsten Informationsschnipsel können eineman einer späteren Stelle weiter helfen. Deshalb solltet ihr die Notitzmöglichkeiten der Programme ausführlich nutzen. In Gramps gibt es auch für vieles auch schon eigene Felder.  Ich würde auch empfehlen, mit mind. 2 Dateien zu arbeiten. Eine um die Informationen zu sammeln und zu bereinigen und dann eine Hauptdatei, wo dann letzten Endes alle bereinigten Daten drin stehen. Wenn denn dann alle lebenden Quellen ausgeschöpft sind gibt es mehrere Möglichkeiten. Es gibt verschiedene Onlineportale wo man suchen kann oder man macht sich in den Orten der letzten Generation in Kirchen- und Standesamtbüchern selbst auf die Suche. Nachdem ich, soweit ich das einschätzen kann, gerade an dieser Stelle bin, werde ich mich auch erstmal auf die Suche in einem Onlineportal machen. Aber das ist etwas, was ich auf die langen Winterabende verschieben werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Das ist meine Fotoseite