Da platzt mir gleich die Hutschnur

Heute muss ich hier mal Luft ablassen, bevor ich gänzlich platze!

Für meine doch etwas ungewöhnlich vulgäre Ausdrucksweise möchte ich mich im voraus entschuldigen. Vermutlich aber verstehen es die Leute um die es heute geht nicht anders. Ich werde hier niemanden öffentlich bloß stellen, aber ich überlege schon ernsthaft rechtliche Schritte einzuleiten!

Neben den 30 – 50 Spamkommentaren, meist mit russischer Mail, habe ich das Gefühl es sind immer mehr Vollhonks unterwegs. Da die Flut an ausländischer Spam langsam etwas nachlässt und die Tage wieder etwas kürzer werden, verschlägt es die Prolls und Vollhonks wieder vom Strand, Straße und wo sie sich sonst noch so rumtreiben, ins heimische Internet. So erfreue ich mich seit ca. zwei Wochen wieder mehreren Kommentaren nach dem Motto: „Wann kommt den auf dieser f**king Seite wieder ein Update“.  Oder auch ein sehr häufig kommendes Thema:“Die Bilder sind so sch**ße klein, die kann ich gar nicht an Hintergrund für meinen Computer nehmen.“ Die schlimmeren Kommentare lasse ich hier mal außen vor, die fallen alle in ähnliche Rubriken. Sehr schön war auch eine Mail, muss wohl ein älterer Besucher gewesen sein, der sich beschwert hat, das ich seinen „Hasskommentar“ nicht veröffentlicht habe. Auch der Wortlaut dieser E-Mail war nicht gerade in einem Wortlaut geschrieben, wie ihn Goethe benutzt hätte.

Was jetzt in den letzten beiden Wochen neu hinzu gekommen ist, ist die Frage ob und was man hier auf der Seite gewinnen könnte, wenn man sie besucht. Oder da es offensichtlich nichts zu gewinnen gibt, wird die Seite nicht weiter empfohlen. Eine gar schreckliche Drohung an mich.

Dazu habe ich zwei Sachen zu sagen. Erstens habe ich mir mal die Mühe gemacht, im Internet etwas nach den Kommentatoren zu recherchieren. Für die Vollhonks, für die recherchieren zu kompliziert ist, das heißt so viel wie suchen. Ich habe von keinem einen irgendwie gearteten Internetauftritt gefunden. Nicht das ich das erwartet hätte. Was gibt euch Vollhonks also das Recht, mich zu beleidigen und mir gegenüber Forderungen zu stellen? Zeigt mir, das ihr es schafft, selbst eine Seite auf die Beine zu stellen. Oder auch einen anderen Internetauftritt. Gegenüber konstruktiver Kritik, positiv wie negativ, bin ich nicht verschlossen. Meine Bilder können nicht allen gefallen, dafür sind die Geschmäcker zu verschieden. Ein „Deine Bilder sind sch**ße!“, werde ich als Kommentar nie veröffentlichen. Das hat kein Hand und Fuß und ist beleidigend. Bei einem „Das Bild gefällt mir nicht, weil …“ lass ich mich gern auf eine Diskussion ein. Da macht sich jemand Gedanken. Das werde ich auch öffentlich machen. Ich werde auch keine Mail verstummen lassen, in der ich gefragt werde ob man meine Bilder in besserer Auflösung bekommen kann. Egal ob für Druck oder Online.

Der zweite Punkt ist, das ist eine private Seite. Das ist mein Hobby. Ich verdiene kein Geld damit, die Seite kostet es mich! Ich kann die Seite auch Offline nehmen, wenn sie mir als Hobby zu anstrengend wird. Ich werde auch einen anderen Weg finden, den Leuten die es interessiert, meine Bilder zugänglich zu machen. Neben diesem Hobby habe ich auch noch einen Job, der mich mehr als genug fordert im Moment. Wenn man sich mal die Zeiten ansieht, zu denen die Kommentare abgesetzt werden, liegt die Vermutung sehr nahe, das es sich um Pratzen im schulpflichtigen Alter handelt.

Es gibt auch Dienste im Internet, die selbiges durchforsten um nach Bildern die widerrechtlich benutzt worden. Die kosten auch erst, wenn sie da was gefunden haben. Ich sag mal soviel dazu, mich werden sie nichts kosten, aber das Taschengeld könnte bei einigen recht dünn ausfallen, wenn die was finden.

Fazit

Überlegt euch sehr gut, wie ihr euch in der Öffentlichkeit gebt. Das Internet ist ein öffentlicher Raum und so anonym ist es da auch nicht.

So, ich habe für heute erstmal genug Luft abgelassen. Ich hoffe das noch nicht bei alle Vollhonks das Gehirn abgeschaltet wurde und die sich angewöhnen das zu nutzen. Wie habe ich letztens gelesen, ich weiß leider nicht mehr wo: „Denken ist wie googeln, bloß krasser!“  Falls jemand den Urheber dieses weisen Spruchs kennt, Info gern an mich, er soll nicht ungenannt bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*