Mehr als ein halbes Jahr

Seit mehr als einem halben Jahr fotografiere ich, neben meiner Canon nun auch mit meiner Olympus OM-D E-M10 Mark II. Heute will ich mal einen kleinen, subjektiven, Erfahrungsbericht geben. Wer jetzt die genauen technischen Daten sucht, schaut euch die Seite bei Olympus an, das muss ich hier nicht nochmal alles abtippen.

Die Kamera ist klein, handlich und leicht, also eine Immer-Dabei-Kamera. Die passt auch in jeden Rucksack mit rein, wenn man mal unterwegs ist. Und man hebt sich dann an dem Rucksack keinen Bruch. Die 16 Megapixel des Sensors reichen für mich auch vollkommen aus. Für Drucke auf A3 reicht es locker aus und größer kann mein Drucker eh nicht. Auch der eingebaute Bildstabilisator ist nicht zu verachten. Gerade wenn es dunkler ist und man noch frei Hand fotografiert hilft der sehr gut. Auch die anderen Funktionen in der Kamera, Liveview bei Langzeitbelichtungen, Video, Mehrfachbelichtungen usw. sind meiner Meinung nach gelungen. Wozu ich wenig sagen kann ist das integrierte WLAN. Da das sehr an der Akkulaufzeit nagt, hab ich das immer deaktiviert.

Dass das hier nicht nur eine reine Lobhudelei wird, ich habe noch ein Paar negative Sachen gefunden. Das erste ist das mitgelieferte Pancake-Objektiv. Das ist von der Abbildungsleistung ok, aber der gemächliche, elektrische Zoom macht die Kiste extrem langsam. Da bin ich auf der Suche nach was besserem. (Das 45 mm f1.8 ist der Hammer, aber dazu ein anderes Mal mehr) Und der zweite negative Punkt ist die

Akkulaufzeit. Nach 300 – 400 Bildern ist die Kiste leer. Wenn man das integrierte WLAN aktiviert geht das noch schneller. Das bin ich durch meine Canon anders gewohnt. die macht 1.500 – 2.000 Bilder auf einem Akku mit. Da an der Oly alles elektrisch funktioniert ist das kein Wunder, aber nerven tut es schon irgendwie. Hab jetzt halt immer 1-2 Reserveakkus dabei.

Mein Fazit gibts in zwei Versionen.

Kurz: Geil das Teil

Lang: Jedem der nach einer Kamera sucht, mit der man ein bisschen mehr machen kann, kann ich nur raten, schaut euch die E-M10 Mark II mal genauer an. Es gibt auch noch andere Kameras die bestimmt auch gut sind. Mir fällt jetzt auch nichts ein, was ich mit der kleinen nicht machen könnte, weshalb ich auf eine DSLR zurückgreifen müsste.

Ich hänge einfach noch ein paar Bilder mit dran.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*