Nachts am Muldestausee

Nachts ist es zu dunkel zum Fotografieren

Die Überschrift ist eine Aussage, der ich widersprechen muss. Als Beweis möchte ich mal zwei aktuelle Bilder in die Runde werfen. Sicher kann man keine Schnappschüsse aus der Hand machen, aber mit einem Stativ bewaffnet und einer großen Portion Geduld und heißem Tee kann man da so einiges zum Vorschein bringen.

Wer sich jetzt die berechtigte Frage stellt, was der Tee mit den Langzeitbelichtungen zu tun hat, dem sei gesagt, das es im Winter bei fast klaren Himmel sehr Kalt wird. Das zerrt nicht nur an der Kapazität des Kameraakkus, auch der Auslöserbediener brauch immer wieder eine Energiespritze.

Beide Bilder sind mit 60 Sekunden belichtet worden, was die Streifen der Sterne erklärt. Um kürzer zu belichten hätte ich die Empfindlichkeit der Kamera (ISO) hochstellen können oder ein lichtstärkeres Objektiv nutzen können. Letzteres steht schon auf meinem Wunschzettel für die Kamera.

Ich denke aber mal, das noch mehr Langzeitbelichtungen folgen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*